Neubauten an der Oskar-von-Miller-Straße © DSK Dt. Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH Stadtplanung

Auf gutem Grund

Erfassung und Recycling belasteter Flächen

Die Böden, auf denen Frankfurt ­gebaut ist, erzählen die lange Geschichte der Stadt. Sie enthalten an vielen Stellen Schadstoffe, die aus Altab­lage­rungen, frühe­ren gewerblichen Nutzungen oder etwa dem Trümmerschutt der Nachkriegszeit stammen. Von belasteten Flächen und Altlasten können Gefahren für das Grundwasser und die menschliche Gesundheit ausgehen. Daher müssen diese Standorte erfasst, untersucht und ­saniert werden, bevor Wohnungen und öffentliche Einrichtungen gebaut werden. Ein solches Flächenrecycling macht es möglich, Grundstücke im Innenbereich der Stadt neu zu nutzen, und schont damit Freiflächen im Außenbereich.

Ehemaliges Gaswerk
Ehemaliges Gaswerk an der Oskar-von-Miller-Straße (Malerischer Plan von Frankfurt am Main, F.W. Delkeskamp 1864)

Beispiele sind das ehemalige Gaswerk in der Oskar-von-­Miller-Straße, die neue City West in Bockenheim, das ehe­malige Tank­lager auf dem Alten Flugplatz in Bonames, das Areal des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs (jetzt Europaviertel) und die ehemaligen Flächen der US-Armee.

Inzwischen sind alle Flächen in Frankfurt erfasst, auf denen Ver­unreinigungen zu vermuten sind oder nicht ausgeschlossen werden können, durch Untersuchungen nachgewiesen oder die bereits teilweise oder ganz saniert wurden. Das Alt­lasten­kataster verzeichnet Infor­mationen über 34.000 Flächen und wird fortlaufend aktualisert. Die Hälfte davon sind Grundstücke mit mittlerem oder hohem Gefährdungspotenzial, darunter 130 Altablagerungen, acht ehemalige Gaswerke und zahlreiche Grundstücke von stillgelegten Industrie- und Gewerbebetrieben.

Dieses Wissen steht allen Interessierten zur Verfügung. Im Jahr werden Altlastenauskünfte für 600 bis 1000 Grundstücke erteilt. Von besonderer Bedeutung sind diese Fachinformationen für das städtische Flächen- un Bodenmanagement, also auch für kommunale Bau- und Entwicklungsmaßnahmen und die Planung von neuen Schulen, Kindergärten und ­Parkanlagen.

Kontakt