Historisches Klärwerk in Niederrad © Andreas Oechsner

Abwasser

Rein in den Main

Täglich fallen in Frankfurt und den Städten und Gemeinden im Umland, die an die Frankfurter Kläranlagen angeschlossenen sind, etwa 300 Millionen Liter Ab­wasser an. Es wird in dem etwa 1.600 km langen Kanalnetz gesammelt, zu den Abwasserreinigungsanlagen Niederrad und Sindlingen abgeleitet und dort gereinigt. Der Klärschlamm wird entwässert und verbrannt. Alle Anlagen ­arbeiten nach dem aktuellen Stand der Technik und werden ständig an neue Anforderungen angepasst und modernisiert. Das gereinigte Abwasser ist in vielen chemisc-physikalischen Eigeschaften sauberer als das Mainwasser.

Bei Starkregen kann den Kanälen zeitweise über 100-mal mehr Wasser zugeführt werden als bei trockenem Wetter. Dafür können weder die Kanalisation noch die Abwasserreinigungsanlagen ausgelegt werden. Im Trennsystem wird daher auf etwa einem Viertel der kanalisierten Stadtfläche Regenwasser getrennt gefasst und - teilweise über eine Zwischenspeicherung - direkt in ein Gewässer abgeleitet. Im Mischsystem des restlichen Stadtgebietes entlasten über 90 Regenüberläufe oder Regen­becken das Kanalnetz.

Die Abwassergebühr richtet sich nach der bezogenen Frischwassermenge, sie beträgt zurzeit 1,76 Euro pro m³.