Heizkraftwerk West © www.wikipedia.org / Dontworry

Kraft-Wärme-Kopplung

Über die Hälfte der Elektrizität wird mit hoher Effizienz produziert

Die Kraft-Wärme-Kopplung ist eine besonders effiziente Art der Energienutzung, da im Heizkraftwerk gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt werden. Die Abwärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, wird als Nah- oder Fernwärme zum Heizen verwendet. So werden bei der Kraft-Wärme-Kopplung 90 Prozent der Energie genutzt, während bei herkömmlichen Großkraftwerken bis zur Steckdose 60 bis 70 Prozent verloren gehen.

In Frankfurt gibt es vier große und zehn dezentrale Wärmenetze mit knapp 200 dezentralen Blockheizkraftwerken und fünf Heizkraftwerken, darunter zwei Biogasanlagen und eine holzbefeuerte Anlage. Sie produzieren mehr als 50 Prozent der Energie mit hoher Effizienz und versorgen große Teile des Stadt­gebiets mit Heizwärme – so z. B. den Flug­hafen Frankfurt, die Messe, das Commerzbank-Hochhaus und die Doppeltürme der Deutschen Bank. Der Unicampus im Westend wird angeschlossen.