Thema des Monats März: FÖJ

Ein FÖJ? Was soll denn das sein?

Millionen Schülerinnen und Schüler machen jedes Jahr ihren Schulabschluss und stehen vor der Frage, was als nächstes kommen soll. In diesem Monat stelle ich meine Entscheidung für das Jahr nach dem Abschluss vor: ein Freiwilliges Ökologisches Jahr!

Was ist ein Freiwilliges Ökologisches Jahr?

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein Freiwilligendienst für junge Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren. In der Regel dauert er 12 Monate, kann aber auch in einem Zeitraum zwischen sechs und achtzehn Monaten absolviert werden. Die meisten freiwilligen Jahre starten am 01. August oder 01. September.

In Deutschland gibt es über 3.000 Einsatzstellen, allein die Stadt Frankfurt bietet fünf Einsatzstellen an. Als Einsatzstelle kommen vor allem Einrichtungen in Frage, die in ihrer Arbeit ökologische Aspekte beachten und über Tätigkeiten in Bereichen, wie zum Beispiel Umweltbildung oder Naturschutz verfügen.

Jede Einsatzstelle wird von einem Träger betreut. Hierbei handelt es sich meist um gemeinnützige Jugendorganisationen von Umweltschutzbänden oder Kirchen.

Wo kann ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert werden?

Wie oben schon erwähnt, muss die Tätigkeit, die vom FÖJ-Teilnehmer oder der FÖJ-Teilnehmerin ausgeführt wird, im ökologischen Bereich liegen.

Zu den Bereichen zählen:

  • Land, Forstwirtschaft und Gartenbau
  • Umweltbildung
  • Verbandsarbeit
  • Umwelt-, Tier- und Landschutzzentren
  • Stellen bei öffentlichen Trägern/Einrichtungen
  • Lebensmittelverarbeitung
  • Wissenschaftlicher Umweltschutz

 

Die verschiedenen Einsatzstellen findet Ihr auf der Internetseite des FÖJ-Trägers.

Wie kann ich mich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bewerben?

Wenn man sich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr entscheidet, sollte man sich am besten bei dem FÖJ-Träger anmelden. Es werden auch persönliche Beratungsgespräche oder Informationsmessen angeboten, auf denen sich die verschiedenen Einsatzstellen vorstellen.

Der Träger benötigt für die Bewerbung einen ausgefüllten Bewerbungsbogen, einen Lebenslauf und ein Schreiben, indem erklärt werden soll, weshalb und in welchem Bereich das FÖJ absolviert werden soll.

Die Bewerbung sollte vor der sogenannten FÖJ-Messe eingereicht werden, da sonst keine Möglichkeit besteht, die Einsatzstellen kennen zu lernen und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Wenn die Bewerbung nach der FÖJ-Messe eingereicht wird, zählt man als Nachrücker und bekommt nur dann die Chance auf ein Vorstellungsgespräch, wenn die betreffenden Einsatzstellen weitere Bewerbungen bei dem Träger anfordern. In diesem Jahr findet sie am Samstag, den 28.03.2020 in Wetzlar statt. Genauere Informationen gibt es nach der Anmeldung.

Nach der Messe beginnen dann die Vorstellungsgespräche und Auswahlverfahren.

Was das Freiwillige Ökologische Jahr sonst noch so bietet!

  • Das FÖJ kann als Wartesemester angerechnet werden
  • Der Abschluss des FÖJ kann als Fachabitur anerkannt werden
  • FÖJ-Teilnehmer und -Teilnehmerin erhalten ein monatliches Taschengeld, das je nach Bundesland variieren kann. Grundsätzlich liegt der Betrag zwischen 300 und 600 Euro.
  • Jeder FÖJ-Teilnehmer und jede -Teilnehmerin nimmt an insgesamt 25 Seminartagen mit anderen FÖJ-Teilnehmern und -Teilnehmerinnen teil

FÖJ-Einsatzstellen der Stadt Frankfurt am Main

  • Palmengarten Frankfurt
  • Umweltamt (Umweltplanung und Umwelkommunikation)
  • StadtWaldHaus
  • Energiereferat
  • Staatliche Vogelschutzwarte

Weitere Informationen

Hallo, mein Name ist Juno und ich absolviere gerade mein „Freiwilliges Ökologisches Jahr“ (FÖJ) im Umweltamt der Stadt Frankfurt am Main. Dieser Artikel gehört zu der Reihe „Thema des Monats“, welche ich im Rahmen meines FÖJ-Projektes anfertige.