Vorsicht üben – Rücksicht nehmen

Verkehrssicherheit fördern: Zu richtigem Verhalten im Verkehr anleiten und Unfälle vermeiden

Projektsteckbrief

Projekttitel: „Verkehrssicherheitswochen – Eigenes Verkehrsverhalten reflektieren, Verkehrssicherheit steigern“

Themenknoten: Mobilität

Umfasst folgende Projekte und Maßnahmen:
„Schulweg-Safari“, Kurzfim „Elterntaxi“, „Sicher zur Schule“, „Lass Dich sehen“, Fit und sicher in die Schule“, Elternratgeber des Stadtschulamts, Frühjahrsaktionen und Service-Netzwerk für Radfahrer/innen.

Beteiligte: Straßenverkehrsamt, Gesundheitsamt, ­Stadtschulamt

Stadtverträgliche Mobilität bedeutet vor allem auch, dass sich alle Verkehrsteilnehmer/innen sicher in der Stadt bewegen können. Der Verkehrssicherheit dienen präventive Kommunikationsmaßnahmen, die vorsichtiges ­Verhalten und gegenseitige Rücksichtnahme fördern, aber auch die Kontrolle von Verkehrsverstößen.

Die Stadt Frankfurt am Main fördert die Verkehrssicherheit neben finanziellen Investitionen in bauliche Maßnahmen wie den Ausbau des Radwegenetzes, sichere Querungsmöglichkeiten für Fußgänger/innen (siehe Förderung der Nahmobilität) und den Ausbau von stationären Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen an Unfallschwerpunkten auch durch eine Vielzahl von Kommunikationskampagnen. Sie rücken z. B. die Sicherheit von Schulkindern oder Radfahrer/innen in den Blick.

Sicher in die Schule, wach im Unterricht

Unter dem Motto „Selber laufen macht fit und schlau!“ leitet die Aktion „Schulweg-Safari“ Kinder und Eltern spielerisch dazu an, den Weg zur Kita oder zur Schule mit dem Rad oder zu Fuß statt mit dem Auto zurückzulegen. Allzu oft werden Kinder in Großstädten mit dem „Elterntaxi“ zur Schule gebracht. Die Fahrdienste der Eltern führen zu wildem Parken und Beinahe-Unfällen vor den Schulen, und häufig werden Kinder im Auto nicht richtig gesichert. Dabei sind Kinder, die mit dem Rad oder zu Fuß zur Schule kommen, im Unterricht viel wacher und konzentrierter. Außerdem lernen sie durch den täglichen Schulweg, sich sicherer im Verkehr zu bewegen. Auch die Umwelt freut sich, wenn weniger Autos unterwegs sind.

Die Aktion „Schulweg-Safari“ wird seit 2008 immer wieder neu aufgelegt. Seit 2012 gibt es eine Kooperation mit der Partnerstadt Leipzig. In Flyern, auf Postkarten und einer Aktionswebsite gibt es Tipps für einen sicheren Schulweg. Dazu kommen Kontrollen und Gespräche mit den Eltern vor den Grundschulen.

www.schulweg-safari.de

Kurzfilm „Vorsicht Elterntaxi“

Hubschrauber kreisen über einer Frankfurter Schule und setzen zur Landung an: ein pointierter Kurzfilm ergänzt seit 2014 die „Schulweg-Safari“ und macht auf das Problem der „Elterntaxis“ aufmerksam. Der Film wurde 2014 bei Youtube, Facebook und auf der Aktionswebsite www.schulweg-safari.de veröffentlicht und wird seitdem jährlich direkt nach den Sommerferien auch in Frankfurter Kinos gezeigt.

Sicher in die Kita und den Kindergarten

Im Rahmen der Aktion „Sicher zur Schule“ lernen Kinder mit dem Känguruh Lenni bereits im Vorschulalter, wie sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen. Die Aktion wird von den Verkehrserziehern des Straßenverkehrsamtes durchgeführt und von der Deutschen Verkehrswacht und der Firma Bridgestone unterstützt.

www.sicher-mit-lenni.de

Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit

Die Kampagne „Lass Dich sehen“ vermittelt seit 2008, wie sich Verkehrsteilnehmer/innen bei Dämmerung und Dunkelheit gut sichtbar machen und so zu mehr Sicherheit beitragen können. Helle oder reflektierende Kleidung, eine funktionierende Beleuchtung am Fahrrad, zusätzliche Reflektoren und das „Lass Dich sehen“-Snapband tragen dazu bei – eine Website, Plakate und ein Elternflyer geben Tipps für Fußgänger/innen, Radfahrer/innen und speziell für Kinder. Ein Video, das mit einem Frankfurter DJ und eigens komponierter Musik produziert wurde, zeigt, dass reflektierende Details an der Kleidung die Verkehrsteilnehmer/innen nicht nur besser sichtbar machen, sondern auch cool und schick sein können.

www.lass-dich-sehen-frankfurt.de

Fit und sicher in die Schule

Ein gesundes Frühstück und Sicherheit auf dem Schulweg: Das sind wichtige Themen für künftige Erstklässler und ihre Eltern. Das Gesundheitsamt und das Straßenverkehrsamt vermitteln sie im gemeinsamen Projekt „Fit und sicher in die Schule“. Bei den Einschulungsuntersuchungen verteilt das Gesundheitsamt an alle Eltern und ihre Kinder das reflektierende „Fit und sicher in die Schule“-Signalband, mit dem die Kinder auf dem Schulweg besser gesehen werden. Es steckt in einer Trägerkarte, die kurze Hintergrundinformationen zu den Themen „gesunder Pausensnack“ und „sicherer Schulweg“ bereithält. Dazu bekommen die Eltern den Schulweg-Safari-Flyer mit Tipps für den sicheren Schulweg. Seit Februar 2015 beteiligt sich das Straßenverkehrsamt am Elternratgeber des Stadtschulamts. Auch diese Broschüre, die an alle Eltern verteilt wird, die ihr Kind in einer Grundschule anmelden, gibt Tipps zum Thema „sicherer Schulweg“.

Sicher mit dem Rad unterwegs

Eine Vielzahl von Kampagnen der Stadt Frankfurt am Main richtet sich an Radfahrer/innen. Zum Beispiel rücken Frühjahrsaktionen zum Start der Radfahrsaison wechselnde Schwerpunktthemen ins Bewusstsein, sei es das regelwidrige Benutzen von Radwegen entgegen der Fahrtrichtung, Rotlichtverstöße, das Radeln auf Gehwegen oder Falschparker auf Radwegen. Die Aktionen kombinieren Kontrollen durch die Stadtpolizei-Verkehrssicherheit und die Polizei mit Überzeugungsarbeit. Dafür ­wurde zum Beispiel der Pappaufsteller „Marc“ ent­wickelt, der an Unfallschwerpunkten auf die Folgen verkehrswidrigen Verhaltens hinweist, oder die Karte, mit der das Mädchen „Nina“ Autofahrer ermahnt, nicht auf Rad- und Gehwegen zu parken.

Voraussetzung für unfallfreies Radfahren ist ein verkehrstüchtiges, intak­tes Fahrrad. Im Frühjahr 2001 startete das Frankfurter Service-Netzwerk für Radler/innen. An mittlerweile knapp 100 Orten stellen die Service-Partner ­kostenlos Luftpumpen, Flicken und Werkzeug zur Verfügung und bieten so Hilfe zur Selbsthilfe an. Ihre Standorte finden sich auf einer Internetkarte des Radfahrbüros – ebenso wie die sechs über das Stadtgebiet verteilten öffent­lichen Luft­pump­stationen.

www.radfahren-ffm.de

Sicher zur Schule

Kindern vermitteln, wie sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen; Sichtbarkeit bei Dämmerung und Dunkelheit verbessern; Hol- und Bringdienste von Eltern („Elterntaxis“) mit ihren ­negativen Folgen vermeiden.

Schlau und fit

Kinder, die den Weg in die Schule oder die Kita zu Fuß oder mit dem Rad ­zurücklegen, sind selbstständiger, ­wacher und konzentrierter; ein gesundes Frühstück und gesunde Pausen­snacks tragen dazu bei.

Unfälle vermeiden

Bewusstsein von Radfahrer/innen für Unfallschwerpunkte und gefährliches Verhalten schärfen; Regelverstöße ­vermeiden; Kontrollen mit Überzeugungsarbeit kombinieren; Service-Netzwerk für Radfahrer/innen.

Straßenverkehrsamt Frankfurt am Main

Rainer Michaelis

Telefon 069 212-42371

verkehrssicherheit(at)stadt-frankfurt.de