Alexander Löhr

Stadtwerke Holding Frankfurt am Main

Alexander Löhr, Jahrgang 1976, hat nach der Ausbildung zum Bankkaufmann berufsbegleitend Bankbetriebswirtschaft studiert. Er arbeitet seit 2002 bei der Stadtwerke Frankfurt am Main Holding GmbH im Bereich Finanzwirtschaft. Er leitet das Ressort Treasury (seit 2009) und Konzernentwicklung (seit 2015).

Perspektive …

„Interdisziplinärer Austausch“. Ein nachhaltiges Frankfurt braucht

  • eine gut ausgebaute und bezahlbare öffentliche Daseinsvorsorge – für beides setzen sich die Unternehmen der Unternehmensgruppe Stadtwerke Frankfurt am Main ein.

  • ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gemeinwohl und Gewinnorientierung. Die wachsende Stadt Frankfurt muss sich im internationalen Kontext mit anderen Metropolen messen können. Gleichzeitig  darf aber der Blick für die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger nicht verloren gehen. 

Meine Definition …

Nachhaltigkeit ist für mich persönlich eine Lebensweise, die darauf ausgerichtet ist, dass auch kommende Generationen gut leben können. Nachhaltigkeit bedeutet einfach ein bewussteres Leben. Wenn jeder sein Handeln und Wollen reflektiert und sich von der Frage leiten lässt, ob das, was ihm gut tut, auch für andere wichtig ist, haben wir schon viel erreicht. Nachhaltig leben heißt für mich aber auch, das Leben zu genießen.

Green-City-Berichterstattung

Sich selbst und der Öffentlichkeit gegenüber Rechenschaft ablegen

Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützt Organisationen dabei, sich einen Überblick über Wirkung und Miteinander wirtschaftlicher, ökologischer und gesellschaftlicher Aspekte unternehmerischen Handelns zu verschaffen. In unterschiedlicher Gewichtung spielen diese drei Faktoren immer zusammen. 

Nicht nur Tatsachen abbilden, sondern Ziele formulieren

Wenn die Stadt Frankfurt am Main den Weg einer Nachhaltigkeitsberichterstat­tung einschlägt, birgt dies also die Chance, Kriterien des ökonomischen Erfolgs, der sozialen Gerech­tigkeit und der ökologischen Verträglichkeit abzuwägen und in Balance zu bringen. Mit diesem Prozess nicht allein Tatsachen abzubilden, sondern auch Ziele zu formulieren und ihre Umsetzung zu dokumentieren, schafft große Vorteile.

Die Anstrengungen lohnen

Wieder einmal ist der Weg das Ziel. Wenn sich jedoch wirtschaftliche Parameter, ökologische Prioritäten, Bedürfnisse der Bevölkerung und äußere Um­stände verändern, sollten die Beteiligten innehalten, den weiteren Weg überdenken und sich neu ausrich­ten. Es gilt, sich selbst und der Öffentlichkeit gegenüber Rechenschaft abzulegen und damit Trans­parenz sowie Entscheidungssicherheit für das eigene Handeln zu schaffen. Wir wissen, dass dahin­ter intensive Arbeit steckt. Wir sind davon überzeugt, dass sie sich lohnt.