Dr. Matthias Mehl

Kreislandwirt Frankfurt und ehrenamtlichr Stadtrat

Dr. Matthias Mehl ist Kreislandwirt in Frankfurt am Main. Er bewirtschaftet mit seiner Familie in sechster Generation einen Ackerbaubetrieb mit Zuckerrübenanbau und Getreidesaatgutvermehrung in Nieder-Erlenbach. Darüber hinaus betreibt er seit 2009 eine Photovoltaikanlage. Er leitete den Ortsbeirat in seinem Stadtteil und ist seit 14.07.2016 Mitglied des Magistrats als ehrenamtlicher Stadtrat.

Perspektive …

„Regionale Versorgungsnetze fördern“. Ein nachhaltiges Frankfurt braucht

  • funktionale Mischung

  • urbane „qualifizierte“ Dichte

  • ressourcensparende Stadttechnik

  • interkommunale Kooperation im „System Rhein-Main“

  • ressortübergreifende Kooperation von Politik und Verwaltung

  • Leit- und Vorzeigeprojekte

  • nachhaltigen Stadtumbau im Bestand

Meine Definition …

Nachhaltige Entwicklung. Im Bereich der Landwirtschaft, denken wir ja in Generationen. Nachhaltigkeit bedeutet in dem Fall, dass die eine Generation den Betrieb, das landwirtschaftliche Unternehmen, wieder so an die nächste Generation weitergibt, mindestens mal wie er es erhalten hat, wenn nicht in irgend einer Art und Weise auch in besserem Zustand, als er es selbst von seinen Vätern bekommen hat.

Frankfurter Perspektiven …

In welcher Stadt wollen wir leben? Was müssen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Bürgergesellschaft heute tun, damit Frankfurt eine nachhaltige Entwicklung gelingt?

Das Statement ansehen

Positionen zur Zukunft …

des Nachhaltigkeitsforums: Dr. Matthias Mehl über Rolle, Arbeitsweise und Themen des Forums und seine Erwartungen an die Stadtpolitik.

Das Statement ansehen

Frankfurt, so könnte es sein

Frankfurt, das nervt mich!

Green-City-Berichterstattung

Belastbare Zahlen für die Bürgerkommunikation

Die Stadt Frankfurt am Main wächst derzeit stark. Dadurch kommen viele Veränderungen auf die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger zu. Damit diese Herausforderungen gemeistert werden können, sollten wir diese Entwicklung nicht nur intensiv begleiten und beobachten, sondern die Veränderungen auch quantifizieren.

Sind die selbst gesteckten Ziele erreicht?

Die Berichterstattung dazu muss allen Beteiligten am politischen Prozess als Handlungs­grundlage zur Verfügung stehen. Sie sollte aber auch belastbare Zahlen für die Kommunikation mit den Bür­gern liefern. In der derzeitigen Phase der Stadtentwicklung muss eine ständige Überprüfung erfolgen, um zu sehen, ob die selbst gesteckten Ziele erreicht werden und um im Bedarfsfall steuernd einzugreifen.