Edwin Schwarz

Ehemaliger Stadtrat und Dezernent für Planen, Bauen, Wohnen und Grundbesitz

Seit 1999 war Edwin Schwarz hauptamtlicher Stadtrat im Magistrat der Stadt Frankfurt am Main: Zunächst als Ordnungs- und Wirtschaftsdezernent, von 2000 an für Planung und Sicherheit, ab 2006 für Planung und Wirtschaft. Vom 1. November 2007 bis 14. März 2012 war Edwin Schwarz Dezernent für Planen, Bauen, Wohnen und Grundbesitz.

Perspektive …

„Interkommunale Kooperation“. Ein nachhaltiges Frankfurt braucht

  • eine angemessene Nachverdichtung des Stadtraumes

  • aktive Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in Planungsprozesse

  • mehr interkommunale Kooperation

  • Energieeffizienz als Leitgedanken

  • Transparenz statt Zentralismus

Meine Definition …

Nachhaltigkeit ist ein all umfassender Begriff. Er umfasst alle ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Aspekte, die letztlich die Aufenthalts- und Lebensqualität der Menschen in Frankfurt verbessert und Frankfurt lebens- und liebenswert macht, und das muss immer gesehen werden. Wir sind im Wettbewerb mit anderen Städten. Wir dürfen deswegen die Wettbewerbsfähigkeit nicht verlieren.

Frankfurter Perspektiven …

In welcher Stadt wollen wir leben? Was müssen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Bürgergesellschaft heute tun, damit Frankfurt eine nachhaltige Entwicklung gelingt?

Das Statement ansehen

Frankfurt, so könnte es sein

Frankfurt, das nervt mich!