Interessante Zahlen

aus dem Nachhaltigkeitsbericht 2020

Auf Basis der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hat die Stadt Frankfurt am Main einen Nachhaltigkeitsbericht zu den 17 Zielen (SDGs) der Vereinten Nationen erstellt. Mit der „Zahl der Woche“ werden interessante Zahlen aus dem Nachhaltigkeitsbericht 2020 vorgestellt.

Existenzsichernde Mindestleistungen

12 Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter erhielten im Jahr 2018 existenzsichernde Mindestleistungen nach den Sozialgesetzbüchern II und XII. Es handelt sich dabei um Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und Hilfe zum Lebensunterhalt. 

Weitere Informationen finden Sie im  
Nachhaltigkeitsbericht 2020  
SDG 1 - Keine Armut, Indikator SGB II- & SGB XII-Quote

Kinder mit Übergewicht

10 Prozent der Kinder des Frankfurter Einschulungsjahrgangs 2018 hatten Übergewicht. Übergewicht stellt einen ernsten Risikofaktor für das Auftreten von Krankheiten dar und besitzt einen negativen Effekt auf die Lebenserwartung.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 2 - Kein Hunger, Indikator Kinder mit Übergewicht

Landwirtschaftliche Betriebe

In Frankfurt gibt es 75 Betriebe der Erwerbslandwirtschaft einschließlich Lebensmittel produzierender Gärtnerbetriebe. Die Nutzflächen der Betriebe stabilisieren das Stadtklima, da unversiegelte Flächen als Kaltluftentstehungsgebiete dienen.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 2 - Kein Hunger, Indikator Landwirtschaft

Allgemeinärztinnen und -ärzte

Im Jahr 2018 gab es in Frankfurt 271 Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner. Angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft rücken Pflege und Gesundheitsversorgung als Standortfaktor immer weiter in den Vordergrund.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020 
SDG 3 - Gesundheit und Wohlergehen, Indikator Ärztinnen- und Ärzteversorgung

Mitarbeitende im Gesundheitsamt

26 Mitarbeitende gerechnet auf 100.000 Einwohnende waren im Jahr 2020 im Frankfurter Gesundheitsamt tätig. Sie beschäftigen sich beispielsweise mit Maßnahmen der Kinder- und Jugendgesundheit, Sozialpsychiatrie und dem Management beim Ausbruch von Infektionserkrankungen. 

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 3 - Gesundheit und Wohlergehen, Indikator Starker öffentlicher Gesundheitsdienst

Hitzebedingte Sterbefälle

Hitzeperioden gewinnen durch den Klimawandel zunehmend an Bedeutung. Sie verursachen gesundheitliche Beeinträch- tigungen und führen zu einer Zunahme der Sterblichkeit. Die Übersterblichkeit (Todesfälle an Hitzetagen im Vergleich zu den übrigen Tagen) während der Hitzeperioden im Jahr 2015 lag bei 38 Prozent.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020 SDG 3 - Gesundheit und Wohlergehen, Indikator Hitzebedingte Häufungen von Erkrankungs- und Sterbefällen

Feinstaub (PM10)

Feinstaub besteht aus einem Gemisch fester und flüssiger Partikel und wird abhängig von deren Größe in unterschied- liche Fraktionen eingeteilt. Im Jahr 2019 wurde in der Fried- berger Landstraße der Tagesmittelwert von 50 µg/m³ für Partikel mit einem maximalen Durchmesser von 10 Mikrometern an 8 Tagen überschritten. 35 Überschreitungs- tage sind pro Jahr zulässig. Seit 2012 wurde diese Anzahl nicht mehr überschritten.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020 SDG 3 - Gesundheit und Wohlergehen, Indikator Luftqualität - Feinstaub

Stickstoffdioxid

Stickstoffdioxid ist ein Reizgas, das insbesondere die Atem-wege schädigt. Es entsteht bei Verbrennungsprozessen. In der Friedberger Landstraße lag die Stickstoffdioxid-konzentration im Jahr 2019 bei 41,7 µg/m³. Der Grenzwert von 40 µg/m³ wurde knapp überschritten. Im Jahr 2020 wurde der Grenzwert stadtweit eingehalten.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020 SDG 3 - Gesundheit und Wohlergehen, Indikator Luftqualität - Stickstoffdioxid

Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren

Im Jahr 2018 standen in Frankfurt für 47 Prozent der Kinder unter drei Jahren Betreuungsplätze zur Verfügung. Die frühkindliche Bildung, Erziehung, Betreuung und Förderung besitzen eine Schlüsselposition für die soziale Dimension wie Gleichberechtigung und Chancengleichheit.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 4 – Hochwertige Bildung, Indikator Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt

Betreuungsplätze für Kinder über drei Jahren

Die Förderung von Kindern bis zum Schuleintritt ist ein wichtiger Aspekt hochwertiger Bildung. Der Förderauftrag umfasst die Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder und bezieht sich auf die soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung.  Er schließt die Vermittlung orientierender Werte und Regeln ein. Im Jahr 2018 standen in Frankfurt für 96 Prozent der Kinder über drei Jahren Betreuungsplätze zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 4 – Hochwertige Bildung, Indikator Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt

Abiturquote

In unserer heutigen Wirtschaft und Gesellschaft werden die Chancen auf dem Arbeitsmarkt wesentlich über höhere Bildungsabschlüsse erworben. Ein höherer Abschluss spiegelt in gewissem Maße auch den Grad der Bildungsteilhabe wider. Die Abiturquote in Frankfurt lag im Schuljahr 2018/19 bei 42 Prozent.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 4 – Hochwertige Bildung, Indikator Abiturquote 

Berufliche Bildungsgänge

Die Erfolgsquote beim Abschluss beruflicher Bildungsgänge ist eine Kennzahl für die Effizienz der angebotenen Bildungs- gänge an beruflichen Schulen. Im Jahrgang 2018/19 betrug der Anteil der Absolventinnen und Absolventen beruflicher Bildungsgänge an allen Personen, die drei Jahre zuvor eine Ausbildung in Frankfurt begannen, 84 Prozent.

Weitere Informationen finden Sie im

Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 4 – Hochwertige Bildung, Indikator Erfolgsquote beim Abschluss beruflicher Bildungsgänge

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung ist eine zentrale Ressource für die nachhaltige Entwicklung einer Gesellschaft. Sie ist Grundlage für eine erfolgreiche wirtschaftliche, soziale und umweltgerechte Stadtentwicklung. 85.000 Kinder und Jugendliche nahmen von 2010 bis 2019 an dem Bildungsprogramm für Frankfurter Schulen und Kitas im GrünGürtel teil.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020 SDG 4 – Hochwertige Bildung, Indikator Beteiligung an BNE-Programm

Frauen in Leitungspositionen der Kommunalverwaltung

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Wirtschaft verharrt auf niedrigem Niveau. Auf kommunaler Ebene wird ein aktiver Beitrag dazu geleistet, dass mehr Frauen in Führungspositionen kommen. 49 Prozent der Frankfurter Ämter wurden im April 2020 von Frauen geleitet. Damit wurden 28 Ämter von Frauen und 29 von Männern geleitet.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 5 – Geschlechtergleichheit, Indikator Frauenanteil in Leitungspositionen in der Kommunalverwaltung

Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern

Deutschland steht mit einem eklatanten Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern am unteren Ende der europäischen Skala. In Frankfurt verdienten Frauen im Jahr 2018 im Schnitt bei einer Vollzeitbeschäftigung 19 Prozent weniger als Männer.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 5 – Geschlechtergleichheit, Indikator Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern

Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Gewalt gegen Frauen ist ein Ausdruck der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und spiegelt gesellschaftliche Machtverhältnisse wider: Sie reicht von sexueller Belästi- gung und häuslicher Gewalt über Genitalverstümmelung bis hin zu Frauenhandel und Zwangsprostitution. 2019 wurden 527 Frauen in Frankfurt Opfer einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung. 

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 5 – Geschlechtergleichkeit,Indikator Frauen und Mädchen, die physischer, sexueller oder psychischer Gewalt ausgesetzt waren

Trinkwasser

Trinkwasser ist eine kostbare Ressource. Daher ist ein sorgsamer Umgang wichtig. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Trinkwasser in Frankfurt lag 2018 bei 198 Litern pro Tag. Dabei müssen die vielen Einpendlerinnen und Einpendler, öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen und Hochschulen und die Übernachtungsgäste berücksichtigt werden.

Weitere Informationen finden Sie im
Nachhaltigkeitsbericht 2020
SDG 6 – Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen, Indikator Trinkwasserverbrauch